andersch consulting – Die KEYWORD-Manufaktur

Der Allzeit Heavyweight-Weltmeister:
Deutscher Maschinen-/Anlagenbau und seine Ingenieure
Doch einfacher, die Logik des Fußballs zu durchblicken. Kein Wunder, denn
der heimische VFL Benrath, das war eine große Nummer in Deutschland
- damals. Und die Idole, die traf man auf der Straße zum Anfassen. So etwa
den ehemaligen Fußballnationalstürmer und WM-Dritten Karl Hohmann
mit seinem Sportgeschäft in einer Holzbaracke, gleich nebenan. Beenden wir
die Nostalgie. Gereicht hat es bei mir weder zum Ingenieur noch zum
Techniker und erst recht nicht zum Fußballstar. Immerhin konnte ich eine
sehr ordentliche Diplomarbeit in Operations Research abliefern und meine
Simulationsmodelle waren garantiert nicht schlecht.

Was den Maschinen- und Anlagenbau angeht, hat sich sehr viel verändert.
Sicherlich sind heutige Unternehmen, Manager und Ingenieure aus anderem
Holz geschnitzt als ihre Vorgänger. Die Uhren ticken in allen Köpfen schneller,
die Konkurrenz ist groß, die Moral liegt in Gewinn und Einkommen. Doch eines ist
geblieben: Die weltweite Vormachtstellung des deutschen Maschinen- und
Anlagenbaus aufgrund einer unbändigen, technologischen Innovationskraft.

Eigentlich scheint die Geschichte so weiterzugehen, wäre da nicht die Sorge um
den Ingenieur-Nachwuchs. Denn talentierte Anlagen- und Maschinenbauer sind
knapp und die Unternehmen der Branche nicht unbedingt Top-Favoriten bei den
Ingenieuren. Andererseits scheint nicht jeder Bewerber weltmeisterlich qualifiziert.
Doch wo die vielen Weltmarktführer, die namentlich niemand kennt, finden?

Seite 3 von 4